Dillingen

Zugtaufe am kommenden Montag

Die Taufe beginnt am kommenden Montag, 2. Dezember, um 16 Uhr. Der „Intercity-Express“ steht rund eine Stunde am Gleis 1 des Dillinger Bahnhofs bereit und ist so barrierefrei zu erreichen. Und die seit langem von Stadt und Bürgerschaft geforderte Barrierefreiheit dieses Haltepunkts – darauf weisen die Veranstalter hin – wird auch bei der Feier ein wichtiges Thema sein. Mit Klaus-Dieter Josel ist bei der Zugtaufe der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern anwesend und spricht. Oberbürgermeister Frank Kunz sieht es positiv, dass einer der schnellsten Reisezüge der Bahn zukünftig als Botschafter für Dillingen a.d.Donau durch Deutschland fahren wird. „Gleichzeitig ist diese Veranstaltung für unsere Stadt eine wichtige weitere Gelegenheit, um ganz oben bei der Konzernspitze auf den dringenden Umbau-Bedarf am Dillinger Bahnhof aufmerksam zu machen“, so das Stadtoberhaupt. Die sprichwörtlichen „Weichen“ für die Benennung des Zugs nach dem „schwäbischen Rom“ stellte der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange. Er machte sich in Berlin dafür stark, dass die Bahn einen ICE 3 auf den Namen Dillingen taufen solle. Mit Erfolg – nun stehen die Signale auf grün. Und grün ist laut Pressemitteilung der Bahn übrigens auch die zum Einsatz kommende Energie: „Seit Anfang 2018 reisen unsere Kunden im Fernverkehr noch umweltfreundlicher in den ICE-, IC- und EC-Zügen innerhalb Deutschlands: mit 100 Prozent Ökostrom“, so das Unternehmen. Damit sei die DB schon heute der größte Ökostromanwender in Deutschland.
weitere Artikel