Dillingen

Stadt Gundelfingen rät zur rechtzeitigen Vorbeugung gegen Eichenprozessionsspinner

Gundelfingen 28.02.2019. Der Eichenprozessionsspinner beschäftigt auch in diesem Jahr die Stadt Gundelfingen. Im ganzen Stadtgebiet werden in den nächsten Wochen wieder befallene Baumkronen von einer zertifizierten Fachfirma mit einem, für Menschen ungefährlichen, Biozid besprüht, um die Entwicklung der Schmetterlingsraupe über das dritte Stadium hinaus zu unterbinden. In diesem Stadium entwickeln die Tiere ihre mit Widerhaken versehenen Brennhaare mit dem Nesselgift Thaumetopein. Die Behandlung, der fast ausschließlich betroffenen Eichen mit dem Biozid ist wetterabhängig und beginnt in aller Regel spätestens Anfang April und geht bis Ende Mai. Sollten danach weitere Fälle auftreten, werden die Gespinstnester abgesaugt. Eichen, die befallen sind, aber nicht sofort behandelt werden können, werden sicherheitshalber mit einem Bauzaun abgesperrt.

Grundstücksbesitzer müssen eigenverantwortlich aktiv werden

Die Stadt weist allerdings drauf hin, dass sie nur für Bäume auf öffentlichem Grund zuständig ist. Für befallene Eichen auf Privatgrund in Gärten oder Wäldern, sind die Eigentümer selbst verantwortlich. Dazu ist es ratsam, rechtzeitig einen erfahrenen Schädlingsbekämpfer einzuschalten. Wegen der gesundheitlichen Belastung und der speziellen Arbeitstechnik ist die Bekämpfung nur von Fachleuten durchzuführen.

Foto: Alex Kunz

weitere Artikel