Dillingen

Projekt „Gebt aufeinander acht“ - Schüler*innen der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Höchstädt fertigen Mundschutzmasken

Mit der Anfertigung von 250 Mund-Nasen-Schutz-Masken haben die Schülerinnen und Schüler eine Zeichen des Miteinanders und aufeinander Achtgebens gesetzt. Dies betonte Landrat Leo Schrell, als er von der Klasse E 11 der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in Höchstädt im Nachgang zur konstituierenden Sitzung des Kreistages, die wegen Covid19 in der benachbarten Nordschwabenhalle stattfand, einige Masken zur persönlichen Verwendung entgegen genommen hat.

„Die jetzigen Zeiten verlangen in nie dagewesener Weise danach, näher zusammenzurücken, um die Unsicherheiten, die sich aus der Bewältigung dieser Krise ergeben, meistern zu können“, betonte der Leiter des beruflichen Schulzentrums, OStD Gerhard Weiß.

Die menschliche Nähe ist ein Faktor, der die Verbreitung des Virus begünstigt und damit tunlichst vermieden werden sollte. Der direkte Kontakt als Zeichen der Nähe und des Mitgefühls schließt sich damit von selbst aus.

Dies war die Motivation für die Klasse E 11, zum Wiedereinstieg in den Schulalltag und um sich und andere zu schützen, das Projekt „Gebt aufeinander acht“ durchzuführen. Für alle Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschulen für Sozialpflege und Kinderpflege sowie den Mitschülerinnen der Klasse E 10 am Standort Höchstädt nähten sie unter Anleitung von Fachoberlehrerin Margit Storr Schutzmasken. Darüber hinaus schneiderten sie auch Masken für die Lehrer und andere ihnen nahestehende Menschen.

Text: Landratsamt Dillingen, H. Hurler

weitere Artikel